• 3D Systems sichert seine Unterstützung zu

    Die rasche Ausbreitung von COVID-19 bringt viele Gesundheitsdienstleister bei der Behandlung betroffener Patienten an ihre Grenzen. Hier möchte 3D Systems helfen. Daher bitten wir unsere Kunden und Partner, sich uns anzuschließen und gemeinsam mit uns zur Überwindung dieser Pandemie beizutragen. Gerade in diesen Zeiten werden wir Zeuge großartiger Initiativen, um Menschen in großer Not zu helfen.

    Wenn Sie die Zeit und das Know-how Ihres Ingenieurteams oder den Zugang zu 3D-Druckern zur Verfügung stellen möchten, würden wir uns über Ihre Unterstützung sehr freuen. Wenn Sie hingegen Hersteller von Medizinprodukten, ein Krankenhaus oder ein Anbieter im Gesundheitswesen sind und mit Lieferengpässen zu kämpfen haben, teilen Sie uns bitte Ihren Bedarf mit. Wir bemühen uns nach Kräften, Ihre Anfrage zu erfüllen.

  • Unterstützung für die Hersteller von Medizinprodukten

    Wir wollen die Hersteller von Medizinprodukten durch den 3D-Druck von Komponenten aus Kunststoff oder Metall unterstützen, um Lieferengpässe bei Beatmungsgeräten und zertifizierten Gesichtsmasken für die Intensivmedizin aufzufangen.Hierbei stehen 3D Systems GMP-Produktionsanlagen, validierte Druckprozesse sowie viele weitere Möglichkeiten zur Verfügung. Weitere Informationen.

  • Unterstützung für Behandlungszentren/Krankenhäuser

    Wir bieten Lösungen zur Deckung dringend benötigter Hilfsmittel in Behandlungszentren an. Hierzu gehören die Konstruktion und der Druck von persönlicher Schutzausrüstung, Kapazitäten zur Fertigung von Venturi-Ventilen für Beatmungsgeräte sowie die medizinische Schulung zu Lungenultraschallverfahren. Weitere Informationen

  • Italienischer Minister für Technologie, Innovation und Digitalisierung

    Venturiventile für Beatmungsgeräte – Bildnachweis – Christian Fracassi und Team – Isinnova und Lonati SpA – Gedruckt in Italien auf einem ProX 6100 aus medizinischem Polyamid

Lösungen, die zurzeit untersucht werden

Die nachstehende Tabelle enthält eine Zusammenfassung der Anwendungen, die derzeit untersucht werden.

Kategorie Teil Aktuelle Aktivität Status Im klinischen Einsatz Nächste Schritte
PSA – Hochwertiger Gesichtsschutz Hochwertiger Rahmen, ohne Visier Fertigung Freigegeben Ja Freigegeben
PSA – Gesichtsschutz mit Visier Rahmen mit Visier Optimierung für SLS-Polyamid Aktiv Ja Überprüfung
PSA – Gesichtsmaske Behelfsgesichtsmaske Fertigung Freigegeben Ja Freigegeben
  Chirurgische Maske1 Freigabe Aktiv Nein Fertigung
  Chirurgische Atemschutzmaske N951 Prototypenerstellung Aktiv Nein Produktprüfung
Lösungen für Beatmungsgeräte Verschiedene Unterstützung von Herstellern von Originalteilen (OEMs) für Beatmungsgeräte Aktiv Ja Fortsetzung der gemeinsamen Bemühungen
  Splitter Evaluierung durch Gesundheitsdienstleister Freigegeben Ja Kontakt für Teilnahme an der klinischen Validierung
Diagnosen Tupfer Evaluierung durch Gesundheitsdienstleister Freigegeben Ja Kontakt für Teilnahme an der klinischen Validierung
Medizinische Ausbildung COVID-19-Schulungsmodul für Lungenultraschall Verfügbar Aktiv Ja, für klinische Schulung Kontakt für Teilnahme an der klinischen Validierung
Werkstoffe Alle Übersicht über Technologien und Werkstoffe2 zum Herunterladen für den Abschnitt „Drucker/Werkstoff“ Ansicht   Die nachstehende Übersicht kann sich abhängig von den weiteren Ergebnissen ändern. Die Tabelle wird regelmäßig aktualisiert, um diesen Änderungen Rechnung zu tragen.

1 FDA-Leitfaden mit Definitionen anzeigen

2 Übersicht über Technologien und Werkstoffe von 3D Systems
Wir haben eine Übersicht über Technologien und Werkstoffe erstellt, anhand derer sich die besten Drucker-/Werkstoff-Kombinationen ermitteln lassen, die für eine Zertifizierung nach Class VI und/oder ISO 10993 für COVID-19-Anwendungen infrage kommen. Sie finden auch Informationen zu möglichen Lösungen für COVID-19-Anwendungen für den Fall, dass Materialien nicht nach Class VI und/oder ISO 10993 zertifiziert sind. Kunden sollten eigene Tests durchführen, um zu ermitteln, ob eine Zertifizierung möglich ist. 

  • Massenproduktion von Nasopharyngeal-Abstrichtupfern

    • Massenproduktion von Nasenabstrichtupfern aus FLEX-CLR 20

      Eine einzelne Reihe von 20 Tupfern, die zur einfachen Reinigung und Entfernung miteinander verbunden sind. 240 Tupfer wurden in 5 Stunden 10 Minuten aus unserem Werkstoff FLEX-CLR 20 gedruckt. Werkstoff auf Anfrage erhältlich.

    • Massenproduktion von Nasenabstrichtupfern, die auf einem Figure 4 im 3D-Druckverfahren hergestellt werden

      NP-Tupfer, die auf Figure 4 gedruckt werden.

  • Der Bedarf

    Nasopharyngeal-Tupfer (NP) zum Testen von COVID-19-Patienten sind Mangelware, da immer häufiger groß angelegte Tests durchgeführt werden. Die meisten Testkits sind auf Personen beschränkt, die schwere Symptome aufweisen. Asymptomatische Patienten lassen sich daher nur schwer ermitteln. Das wiederum erschwert die Eindämmung der Pandemie durch andere Methoden als Ausgangsbeschränkung und Kontaktverbot.

    Die Lösung

    Zusammen mit Ärzten testen wir die Materialien und das Druckverfahren für NP-Tupfer, die auf unseren Systemen gedruckt werden. Wir sind davon überzeugt, dass Figure 4 und seine autoklavierbaren, biokompatiblen Werkstoffe hervorragend für die Produktion großer Mengen von Abstrichtupfern innerhalb kurzer Zeit geeignet sind.

    Das Ergebnis

    Durch klinische Tests und Überprüfungen haben wir ein benutzerdefiniertes Design für einen NP-Tupfer und ein für medizinische Zwecke geeignetes, durchsichtiges Material für diese Anwendung entwickelt, das klinische Standards erfüllt. Unser medizinischer Werkstoff FLEX-CLR 20 ist ein flexibles, biokompatibles und autoklavierbares Material, das chemisch unbedenklich ist und aus dem Teile hergestellt werden können, die sich ohne zu brechen um mindestens 180 Grad biegen lassen und Virusmaterial für Tests sammeln. Dieses Material ist auf Anfrage erhältlich. Wenden Sie sich an uns, um weitere Informationen zu erhalten. Basierend auf unserer Kapazitätsanalyse eines einzelnen Figure 4-Systems mit FLEX-CLR 20 können wir 240 Tupfer in 5 Stunden und 10 Minuten oder 84 Sekunden pro Tupfer drucken. Wir verfügen außerdem über mehrere nach ISO 13485 zertifizierte Einrichtungen, die medizinische Teile herstellen können.


  • Gesichtsmasken

    • Behelfsgesichtsmaske von 3D Systems

      Behelfsgesichtsmaske, die auf dem SLS ProX 500-Drucker aus dem Werkstoff Duraform ProX PA hergestellt wurde

    • Diagramm zur Behelfsgesichtsmaske von 3D Systems

      Darstellung einer Behelfsgesichtsmaske

  • Der Bedarf

    Durch den Mangel an Gesichtsschutzmasken entsteht eine gefährliche Situation für Beschäftigte mit direktem Patientenkontakt sowie für Angehörige medizinischer Berufe. Gesichtsmasken, die in den Vereinigten Staaten für medizinische Zwecke bestimmt sind, werden von der FDA reguliert (siehe Leitfaden). Wenn von der FDA zugelassene Masken oder Atemschutzmasken nicht verfügbar sind, kann sich das medizinische Fachpersonal mit improvisierter PSA behelfen. Ähnliche Situationen können auch in Ländern auftreten, die nicht der Regulierung durch die FDA unterliegen.

    Die Lösung

    3D Systems hat zusammen mit Ingenieuren und Ärzten der Veterans Health Administration eine Behelfsgesichtsmaske für Notfälle entwickelt. Diese Behelfsgesichtsmaske ist in mehreren Größen erhältlich und wird aus einem biokompatiblen Polyamidmaterial im SLS-Druckverfahren hergestellt. Die Behelfsgesichtsmaske besteht aus der 3D-gedruckten Maske und einer Filterabdeckung, zwei elastischen Streifen sowie einem rechteckigen Einsatz aus Filtermaterial. Sie kann mit Desinfektionsmitteln wiederaufbereitet und/oder autoklaviert werden.

    Das Ergebnis

    Die Behelfsgesichtsmaske ist für medizinische Zwecke einzusetzen, wenn keine Standard-PSA verfügbar ist, oder in weniger kritischen nichtmedizinischen Umgebungen, die keine konforme PSA erfordern. Das Design der Behelfsgesichtsmaske wurde in einem klinischen Umfeld getestet. Die Maske wird zur Verwendung empfohlen, sofern sie gemäß Anleitung hergestellt wurde und entsprechend der Gebrauchsanweisung verwendet wird. Im Download enthalten sind die druckbaren 3D-Dateien, die Gebrauchsanweisung sowie ein Herstellungsleitfaden für das Drucken auf einem SLS-Gerät von 3D Systems mit Duraform PA oder Duraform ProX PA. Selektives Lasersintern eignet sich zur Herstellung der Maske und der Filterabdeckung in großen Stückzahlen.

    3D Systems möchte sich bei allen Beteiligten bedanken, die an diesem Projekt mitgewirkt haben. Weitere Informationen finden Sie bei NIH 3D Print Exchange.


  • Wiederverwendbarer Gesichtsschutzrahmen

    • Gesichtsschutz und Haube für größeren Schutz.

      Zweiteiliger Gesichtsschutzrahmen, der auf einem SLS-Drucker mit medizinischem Polyamid 12 (Duraform PA) gedruckt wurde.

    • Darstellung des Gesichtsschutzdesigns von 3D Systems

      Diagramm, das die beiden Teile der SLS-Gesichtsschutzfassung zusammengesetzt zeigt

    • Gesichtsschutzmaske, die mit SLA-Technologie 3D-gedruckt wurde

      Auf einem Stereolithografiedrucker aus Accura ABS White (SL 7810) gedruckte Fassung für einen Gesichtsschutz.

  • Der Bedarf

    Die Gesichtsschutzprodukte in Krankenhäusern reichen nicht für alle medizinischen Fachkräfte aus, die COVID-19-Patienten testen und behandeln. Aber gerade medizinische Fachkräfte müssen vor Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen geschützt werden. Es werden zahlreiche Gesichtsschutzrahmen für medizinische Fachkräfte entworfen und hergestellt. Allerdings sind viele der Designs nicht für hochdichte additive Fertigung optimiert und in vielen Fällen auch nicht lokal verfügbar.

    Die Lösung

    Wir haben einen Gesichtsschutzrahmen entwickelt, der folgende Vorteile bietet:

    • Herunterladbare Datei für die lokale Produktion mit einem selektiven Lasersinterndrucker (SLS) oder Stereolithografiedrucker (SLA)
    • Er ist für hochdichtes Nesting optimiert.
    • Aus medizinischem Polyamid gefertigt ist er wiederverwendbar, autoklavierbar und mit Desinfektionsreinigungsmitteln kompatibel.
    • Aufgrund seiner flexiblen Passform ist er angenehm zu tragen.
    • Dank Haltelaschen ist er mit Hauben kompatibel – für optimalen Schutz von Stirn und Augen

    Das Ergebnis

    Dieser Gesichtsschutzrahmen wurde aus medizinischem Polyamid auf unserem SLS ProX 6100-Drucker hergestellt. Es handelt sich um ein zweiteiliges, flaches Design, das ineinandergesteckt wird. Gleichzeitig wird der Materialverbrauch minimiert und die Dichte der Teile maximiert, die auf einem SLS-Drucker hergestellt werden können. Der Rahmen kann zur Reinigung zerlegt werden.

    Das Design des SLA-Gesichtsschutzes wurde optimiert und unter Verwendung von Accura ABS White (SL 7810) in medizinischer Qualität auf unserem Drucker SLA ProX 500 hergestellt. Er wurde für Flexibilität, Robustheit, Komfort, Sichtfeld und Effizienz beim Drucken entwickelt. 216 Fassungen wurden in etwa 70 Stunden gedruckt, die Fassungen wurden innerhalb von zwei Tagen gereinigt und nachbearbeitet.


  • Y-Stücke für Beatmungsgeräte

    • Y-Stücke für Beatmungsgeräte, aus MED-AMB/SG gedruckt

      2 Y-Stücke können in 90 Minuten auf dem Figure 4 mit dem Werkstoff MED-AMB/SG gedruckt werden.

  • Der Bedarf

    Ein Y-Stück für Beatmungsgeräte ist ein Bauteil, mit dem ein einzelnes Beatmungsgerät während dieser Krise zwei oder mehr Patienten versorgen kann. Ungefähr 2,4 % aller COVID-19-Patienten werden im Verlauf der Pandemie mechanisch beatmet werden müssen.

    Die Lösung

    Das Konzept der gemeinsamen Nutzung von Beatmungsgeräten wurde erstmals 2006 von Dr. Neyman und Dr. Irvin (Ac Emergency Medicine 2006) dokumentiert. Durch den Einsatz von T-Schläuchen und Adaptern kann ein Kreislauf geteilt werden, sodass sich im Notfall vier Patienten ein einziges Beatmungsgerät teilen können. Die Gruppe Ventsplitter.org hat eine Open-Source-Datei für die Verwendung von Notfall-POC sowie Durchflussbegrenzern veröffentlicht, wenn verschiedene Patienten gemeinsam versorgt werden (Körpergewicht, Lungendehnbarkeit usw.). 

    Das Ergebnis

    Die additive Fertigung bietet die Möglichkeit, Y-Stücke für Krankenhäuser schnell zu produzieren. Wir bieten mehrere sterilisierbare und biokompatible Werkstoffe auf allen unseren Systemen, die zum Drucken dieser Teile verwendet werden können, sowie mehrere nach ISO 13485 zertifizierte Anlagen, die medizinische Teile produzieren können.

Ressourcen

Fallstudien

  • Venturi-Ventile für Beatmungsgeräte

    Venturi-Ventile für Beatmungsgeräte

    Die Herausforderung

    Patienten mit schwerem COVID-19-Verlauf benötigen intensive Pflege und Sauerstoffzufuhr durch Beatmungsgeräte. Da die Zahl der Infektionen weltweit täglich zunimmt, sind Venturi-Ventile für Beatmungsgeräte in den Krankenhäusern Mangelware.

    Lösung

    1. In Italien wurden Venturi-Ventile auf dem SLS ProX 6100 als Last-Minute-Lösung gedruckt. Allerdings sind zur Validierung mit neueren Open-Source-Designs weitere Tests erforderlich.

    2. Wir untersuchen derzeit alternative Materialien und Technologien, die für diese Anwendung eingesetzt werden können und sowohl biokompatibel als auch nicht reaktiv sind.

    Ergebnis

    Es gab einen klinischen Fall, bei dem in einem Krankenhaus in Chiari, Italien, Ventile im 3D-Druckverfahren hergestellt wurden. Die traditionellen Originalhersteller waren nicht in der Lage, die Ventile in so kurzer Zeit zu liefern. Innerhalb von 3 Tagen wurden die Teile zurückentwickelt, als Prototyp hergestellt, getestet und auf einem SLS ProX 6100 mit medizinischem Polyamid gedruckt.

  • Simbionix

    Lungenultraschall

    Die Herausforderung

    Der Lungenultraschall gilt bei COVID-19-Patienten als Alternative zur Röntgenaufnahme des Brustkorbs oder zu CT-Scans. Er lässt sich sicher, einfach und schnell am Patienten durchführen und ist wiederholbar, kostengünstig sowie strahlungsfrei. Daher kann die Schulung von Ärzten zur Durchführung von Lungenultraschalluntersuchungen für eine erfolgreiche Behandlung von COVID-19 entscheidend sein.

    Lösung

    Die Simulation von Simbionix ermöglicht eine Schulung im vollen Umfang der Untersuchung. Sie umfasst Übungen für die verschiedenen Lungenbereiche, eine Dokumentation sowie die klinische Berichterstattung in einer vollständigen klinischen Umgebung.

    Ergebnis

    Unser Team arbeitet rund um die Uhr an der Entwicklung von COVID-19-Ausbildungs- und -Schulungsinhalten auf dem Simbionix U/S-Mentor-Simulator. Wenn Sie Arzt mit einschlägiger Erfahrung sind, würden wir uns freuen, wenn Sie sich unseren Entwicklungsbemühungen anschließen.

  • Frau im Kittel, die an einem Laptop mit medizinischer Software arbeitet

    Bedside Cardiac ICU

    Die Herausforderung

    Die COVID-19-Pandemie kann herkömmliche Katheteruntersuchungen im Labor erschweren. Der Transport von Patienten zum Labor und von dort zurück birgt ein erhöhtes Risiko der Infektionsverbreitung. Kardiologische Fachgesellschaften empfehlen inzwischen, diese Eingriffe nicht mehr in einem Katheterlabor, sondern am Patientenbett durchzuführen. 

    Lösung

    Das Modul „Bedside Cardiac ICU“ auf dem Simbionix ANGIO Mentor ist so konzipiert, dass es Praxiserfahrung für Interventionen vermittelt, die am Krankenbett eines vermutlich oder nachweislich mit COVID-19 infizierten Patienten ohne fluoroskopische Anleitung durchgeführt werden.

    Ergebnis

    Dank der schnellen und realitätsnahen Entwicklung des Moduls „Bedside Cardiac ICU“ durch 3D Systems sind Einrichtungen in der Lage, diese top aktuellen Fertigkeiten praktisch zu vermitteln und so die Verbreitung von COVID-19 zu reduzieren.

Hilfe durch die 3D Systems-Community


  • Häufig gestellte Fragen

    Ist es möglich, eine N95-Gesichtsmaske oder -Atemschutzmaske im 3D-Druckverfahren herzustellen?

    Im 3D-Druckverfahren hergestellte N95-Gesichtsmasken oder -Atemschutzmasken müssen die Norm N95 erfüllen.

    Ist es möglich, Gesichtsschutzrahmen im 3D-Druckverfahren herzustellen?

    • Ja. Wir untersuchen zurzeit mehrere 3D-Designs für Gesichtsschutzrahmen, die mit unseren Technologien gedruckt werden können.
    • Die beste Option zur schnellen Herstellung von Gesichtsschutzprodukten aus aktuellen Designs im SLS-Verfahren ist der 3D-Drucker ProX SLS 6100 mit DuraForm PA (SLS) oder DuraForm EX Natural (SLS).
    • Gegenwärtig bauen wir zusammen mit unserem On-Demand-Bereich zusätzliche Fertigungskapazitäten auf, um Krankenhäuser mit Gesichtsschutzprodukten zu versorgen.

    Ist es möglich, Testkits für Nasenabstriche im 3D-Druck herzustellen?

    Momentan testen wir verschiedene Materialien und Designs, um festzustellen, ob sie den CDC-Standards für Nasenabstrichtupfer entsprechen.

    Druckt 3D Systems Teile für COVID-19?

    Auf Anfrage von OEM und anderen zertifizierten Herstellern medizinischer Produkte stellen wir derzeit Teile her.

    Drucken OEM-Kunden von 3D Systems Teile für COVID-19?

    Ja, OEM-Kunden von 3D Systems drucken Teile für COVID-19. Wir sind Partner von Servicebüros und OEM-Kunden, die unsere Technologie zum Drucken von Teilen nutzen.

    Gibt es Lösungen von 3D Systems für medizinische Schulungen?

    Simbionix hat ein Simulationsmodul für Lungenultraschall entwickelt, mit dessen Hilfe Personen, die Lungenuntersuchungen durchführen, geschult werden können. Weitere Informationen

    Da Institutionen während der Corona-Krise auf Fernunterricht umstellen, bietet 3D Systems Lehrenden und Lernenden über unsere Cloud-Plattform „MentorLearn“ eine Vielzahl von Ressourcen an. Diese Videos, Lehrpläne und anderen Online-Materialien stehen während der COVID-19-Pandemie drei Monate lang kostenlos zur Verfügung. Die Tools für Fernunterricht decken ein breites Spektrum an medizinischen Fachgebieten, Aufgaben und Verfahren ab.

    Registrieren Sie sich und beantragen Sie per E-Mail an [email protected] einen E-Learning-Zugang.

    Simbionix veröffentlicht auf seiner Website auch klinische Empfehlungen von Berufsverbänden. Klinische Empfehlungen zu COVID-19 anzeigen

    Bietet 3D Systems Werkstoffe in medizinischer Qualität an?

    Ja, wir verfügen über ein breites Angebot an Werkstoffen für zahlreiche Technologien, die die Anforderungen hinsichtlich medizinischer Qualität und Biokompatibilität erfüllen. Von 3D Systems ist eine Übersicht über Technologien und Werkstoffe verfügbar, anhand derer sich die besten Drucker-/Material-Kombinationen ermitteln lassen, die für eine Zertifizierung nach Class VI und/oder ISO 10993 für COVID-19-Anwendungen infrage kommen. Sie finden auch Informationen zu möglichen Lösungen für COVID-19-Anwendungen für den Fall, dass Materialien nicht nach Class VI und/oder ISO 10993 zertifiziert sind. Kunden sollten eigene Tests durchführen, um festzustellen, ob eine Zertifizierung möglich ist.
     

    Wo hat 3D Systems seinen Sitz?

    Wir betreiben Niederlassungen auf der ganzen Welt. Unsere Standorte befinden sich in den USA, Europa, Asien, Südamerika und Australien.

  • COVID-19 Support Webform

    Falls Sie Fragen haben sollten oder Sie Zeit und das Know-how Ihres Ingenieurteams oder den Zugang zu 3D-Druckern zur Verfügung stellen möchten, würden wir uns über Ihre Unterstützung sehr freuen.

    Suche Unterstützung

    Welche Art von Unterstützung benötigen Sie am dringendsten?

    Biete Unterstützung

    Welche Dienstleistungen können Sie und/oder Ihr Unternehmen für andere erbringen?
    Fragen 0 1 bis 3 4+
    Haben Sie bereits Teile oder Systeme für Beatmungsgeräte hergestellt?
    Für Human- oder Veterinärmedizin im klinischen Umfeld?
    Haben Sie bereits medizinische Geräte oder Teile hergestellt?

Haftungsausschluss

Bei der Herstellung von Medizinprodukten müssen bestimmte Vorschriften eingehalten werden. Die oben dargestellten Teile und Designs sind gegenwärtig noch nicht behördlich zugelassen. Die erforderlichen Validierungen und behördlichen Genehmigungen liegen nicht in der Verantwortung von 3D Systems.

Alle Designdateien, auf die von 3D Systems verwiesen wird oder die von 3D Systems bereitgestellt werden, werden ohne Mängelgewähr sowie ohne jegliche Gewährleistung oder Garantie zur Verfügung gestellt, u. a. in Bezug auf die Eignung für einen bestimmten Zweck, die allgemeine Gebrauchstauglichkeit oder die Nichtverletzung der Rechte anderer.Designdateien für die Fertigung von Teilen zum medizinischen Gebrauch enthalten keine Registrierungen oder Zertifizierungen. Die Benutzer der Designdateien sind allein verantwortlich für ihre Verwendung der Designdateien und alle anwendbaren behördlichen Genehmigungen (oder Ausnahmen davon) sowie für alle Haftungsansprüche, darunter Produkthaftung oder Verletzung von geistigem Eigentum. Sie stellen 3D Systems von jeglicher Haftung frei, die sich aus der Verwendung der Designdateien ergeben könnte.