Trotz der Tatsache, dass sie wie Anzugträger aussehen, haben Pinguine nicht immer die besten Manieren. Nach einer Auseinandersetzung zwischen Pinguinen der bedrohten Gattung des afrikanischen Pinguins im Mystic Aquarium litt Yellow/Purple (auch bekannt als „Purps“) unter einer schweren Verletzung an der Beugesehne. Wie bei einem Menschen mit einer verletzten Achillessehne führt eine Verletzung der Beugesehne bei Pinguinen zu Schmerzen und Schwierigkeiten bei der Bewegung.

Nachdem die Verletzung von Purps identifiziert worden war, wurde der verletzte Fuß durch die Mitarbeiter des Mystic Aquarium durch einen handgemachten Schuh ruhig gestellt, geschützt und unterstützt. Das Team wusste allerdings, dass es modernere Lösungen gibt, die nicht nur viel stabiler und weniger anstrengend für den kleinen Vogel, sondern auch weniger zeitaufwändig als ein handgemachter Schuh sind. Dr. Jen Flower, Chief Clinical Veterinarian am Mystic Aquarium, schlug einen 3D-Druck vor.

purps-aq-student-team-actgroup

Das Aquarium ging mit dieser Idee an die Mystic Middle School, die erst kürzlich durch die ACT Group, einem lokalen Partner von 3D-Systems, mit einem 3D-Drucker ausgestattet worden war. Und der Rest ist Geschichte. Gemeinsam erstellten das Mystic Aquarium, die ACT Group und die Schüler der Middle School das Design und einen 3D-Druck eines neuen Schuhs für Purps. Mit Unterstützung der Mitarbeiter des Mystic Aquarium und der Profis der ACTA Group, die über die notwendigen anatomischen und technischen Kenntnisse verfügten, leiteten die Schüler den Design- und Fertigungsprozess unter Verwendung der End-to-End-Lösungen von 3D Systems.

In einem Workshop der ACT Group nutzten die Schüler zunächst den Geomagic Capture® 3D-Scanner von 3D-System zum Scan eines bestehenden Abgusses des Fußes von Purps und importierten die Daten anschließend in die Software Geomagic® Sculpt™ zur individuellen Anpassung der Datei mit Details wie Profilen, Scharnieren und Verschlüssen.

„Wir waren beeindruckt, wie schnell die Schüler mit der Software klar kamen“, erklärte Nick Gondek, Director of Additive Manufacturing und Applications Engineer der ACT Group. „Es war sehr lohnenswert, sie mit einer Technologie auszustatten, die mit ihrer Innovationsfreude mithalten kann, und dem kreativen Denken, der Phantasie und der Intuition in diesem Prozess beizuwohnen.“

3d-printed-boot-in-hand-actgroup

Once satisfied with the design, it was 3D printed on 3D Systems’ multi-material ProJet MJP 5600 3D printer. This printer enables both flexible and rigid materials to be printed and blended simultaneously at the voxel level for custom strength and elasticity. The resulting boot achieved the intended effect in durability, weight and fit, enabling Purps to walk and swim like the rest of her peers.

Im folgenden Video erfahren Sie mehr über den Prozess. Sehen Sie, wie die Schüler der Middle School die Technologie des 21. Jahrhunderts nutzen, um einem bedrohten Pinguin zu helfen: